Das 2. Quartal 2022


Liebe Freunde unserer Veranstaltungen

Nach langer Pause wollen wir es wagen, wieder Veranstaltungen anzubieten.
Wir hoffen und wünschen, dass Sie die Corona-Pandemie bisher gut überstanden haben und dass es Ihnen gut geht.
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen. Bis bald!

  • Im April werden wir uns an das Notaufnahmelager in Marienfelde erinnern.
  • Im Mai holen wir eine Besuch des jüdischen Friedhofs Berlin-Weißensee nach.
  • Im Juni erleben wir eine Zeitreise in das alte Moabit.

Für die Teilnahme an den Veranstaltungen erheben wir in der Regel eine Kostenpauschale von 6 € für Nicht-Mitglieder, Mitglieder zahlen 5 €.
Der Verein haftet nicht für Unfälle oder sonstige Schäden während der Veranstaltung und auf dem Hin- und Rückweg.


Telefonische Anmeldung: 030 939 533 55 (Weiterschaltung)
Anmeldung per e-mail


Sie können hier unser aktuelles Programm herunter laden: Flyer-Download

Sonnabend, 23. April 2022
11:00 Uhr

Erinnerungsstätte
Notaufnahmelager
Marienfelde

Die Erinnerungsstätte ist Teil der Stiftung Berliner Mauer. In den Jahren der Teilung Deutschlands von 1949 bis 1989 verließen mindestens vier Millionen Menschen die DDR. Während der Weg aus der DDR heraus schwierig war, war — anders als heute — für sie der Zutritt zur Bundesrepublik einfach. Der westdeutsche Staat hielt an einer (gesamt)deutschen Staatsangehörigkeit fest, die DDR-Bürgerinnen und -Bürger einschloss.

Der tiefste Einschnitt in der Geschichte dieser Migration war der Mauerbau am 13. August 1961, aber auch danach gelangten Ostdeutsche auf unterschiedlichen Wegen in die Bundesrepublik, bis zum Mauerfall im November 1989 ca. 787.000 Menschen.

Das Notaufnahmelager Marienfelde war ein zentraler Schauplatz des Kalten Krieges und eine biografische Schnittstelle für die Menschen, die aus der DDR in die Bundesrepublik gelangten.

In einem ca. einstündigen Ausstellungsrundgang am Ort des Geschehens laden wir Sie ein, mehr über dieses spannende Kapitel der deutschen Geschichte zu erfahren. Ihm schließt sich um 12.30 Uhr ein Zeitzeugengespräch im Seminarraum an.

Aktuelle Corona-Regeln auch auf der Seite des Museums

Anmeldung (und – falls erforderlich – auch Abmeldung) unter den Nummern 030 939 533 53 und 030 939 533 55 (Weiterschaltung)


Ort:
Marienfelder Allee 66/80
12277 Berlin

S-Bahn: S2; Bus: M77

Sonntag, 8. Mai 2022
13:00 Uhr

Jüdischer
Friedhof
Berlin-Weißensee

Der Jüdische Friedhof Weißensee im Bezirk Pankow ist historisch und kulturell interessierten Berlinerinnen und Berlinern meist bekannt, allerdings gelegentlich nur dem Namen nach. Er ist ein 1880 angelegter Begräbnisplatz der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und mit rund 42 Hektar der flächenmäßig größte erhaltene jüdische Friedhof Europas mit fast 116.000 Grabstellen. Seit den 1970er Jahren steht er unter Denkmalschutz.

Die Grabstellen bedecken den größten Teil des Friedhofs. Im südlichen und westlichen Teil befinden sich an der Friedhofsmauer repräsentative Grabstätten und Mausoleen. Das gesamte Gelände ist weitestgehend mit Bäumen bestanden. Etliche Grabfelder sind mit Efeu bedeckt, der auch nicht entfernt werden soll. Es gibt nur wenige Bereiche ohne belegte Abteilungen. Entsprechend der jüdischen Tradition werden Gräber nicht wieder belegt, sondern sie gelten bis zum Jüngsten Gericht als Begräbnisflächen.

Unser geführter Rundgang bringt uns zu einer repräsentativen Auswahl von Grabstätten bedeutender Persönlichkeiten, Grabmalsgestaltungen namhafter Architekten sowie historisch besonders bedeutenden Orten auf dem Friedhof.
Herren bitte mit Kopfbedeckung!


Teilnahmebeschränkung auf 20 Personen

Anmeldung unter Angabe von Name, Vorname und Telefonnummer unter den Nummern 030 939 533 53 und 030 939 533 55 (Weiterschaltung)
bis zum 2. Mai 2022.




Ort:
Herbert-Baum-Straße 45
13088 Berlin

Sonnabend, 25. Juni 2022
16:00 Uhr

Moabit und Tiergarten
in alten
Ansichtskarten

Einigen von Ihnen sind alte Postkarten unseres Stadtteils bereits von dem „ewigen” Kalender bekannt, den der Heimatverein im August 2019 herausgegeben hat und der nahezu vergriffen ist. Er zeigte Beispiele aus der Sammlung unseres Vorstandsmitgliedes Frau Brigitta Lizinski.

Diese Sammlung ist allerdings so umfangreich und vielfältig, dass es unmöglich ist, alle interessanten Abbildungen in Kalendern zu veröffentlichen. Und auch an diesem Nachmittag können Ihnen wiederum nur ausgewählte Beispiele dargeboten werden. Aber sicher wird es Ihnen Freude bereiten, bei Kaffee und Keksen Altbekanntes zu erkennen und Neues zu entdecken.

Lassen Sie sich also auf einen kleinen Streifzug durch unseren Stadtteil mitnehmen.

Anmeldung (und – falls erforderlich – auch Abmeldung) unter den Nummern 030 939 533 53 und 030 939 533 55 (Weiterschaltung)


Ort:
Seniorenbegegnungsstätte
Dominikanerpfarrei St. Paulus
Oldenburger Straße 45
10551 Berlin
Aktualisiert am 10.04.2022
Flyer-Download